14.01.2020

Freilichtbühne Herdringen: Neues Jahr – neues Spiel – neues Glück


Nachdem im Dezember das Wintertheater seine Pforten geschlossen hat, geht es nun voller Elan in die neue Saison. Im letzten Herbst/Winter begeisterte „14-Tage Luxus“ das Publikum.  Jede Vorstellung war bis auf wenige freie Plätze komplett ausverkauft. „Das war ein Riesenerfolg“ schwärmt Thomas Lepping, 1. Vorsitzender der Freilichtbühne. Ein beeindruckendes Bühnenbild lies die Gäste in eine luxuriöse Welt abtauchen. Hier schwere Ledersessel, dort goldfarbene Accessoires und die absolute Krönung auf der Bühne: ein Aufzug, so wie es sich für eine Hotel-Lobby gehört. Hier hatten die Bühnenbauer ganze Arbeit geleistet.

Der Besuch der Autorin des Theaterstücks „14Tage Luxus“ war sicherlich ein besonderes Highlight. Auch sie war sehr angetan von der Leistung de Akteure. Die Verwechselungen in dem Stück brachten bei den begeisterten Zuschauern wahre Lachsalven hervor.

Über Weihnachten und den Jahreswechsel war es dann ruhig und entspannend an der Freilichtbühne. Alle konnten sich ausruhen und Kraft tanken für neue Taten. Doch nun wirft bereits das Sommertheater wieder große Schatten voraus. Die Rollen beim Familientheater „Räuber Hotzenplotz“ und auch beim Erwachsenentheater „Linie 1“ sind vergeben. „Wir haben versucht alle Wünsche der Schauspieler zu berücksichtigen“ sagte Detlev Brand, Spielleiter des Familientheaters. „Die Spieler konnten sich im Vorfeld schon in Listen eintragen und ihre Interessen ob Tanzen, Singen, Sprechen oder Statist bekunden.“

Der Räuber Hotzenplotz hat schon mehrmals die Freilichtbühne in Herdringen besucht. Auch diesmal wird wieder die Kaffeemühle von Kasperls Großmutter stibitzt. Doch die muss wieder her, weil sonst die Großmutter sehr traurig ist. Das können Kasperl und sein Freund Seppel nicht dulden. Sie nehmen die Verfolgung des Räubers auf und sind ihm schon bald auf den Fersen. Dabei stürzen sie Hals über Kopf in eine abenteuerliche Welt: Die beiden Freunde werden gefangen gesetzt, geraten in Petrosilius Zwackelmanns Zauberbann und müssen eimerweise Kartoffeln schälen, bevor Kasperl auf eine in eine Unke verwandelte Fee trifft …

Das Stück lässt sicherlich Jung und Alt  ins Schwärmen geraten. Die Erwachsenen freuen sich darauf wieder den Mann mit den sieben Messern zu sehen und auch die Kinder sind gespannt, wie die Geschichte wohl ausgeht.

Für die Jugendlichen und Erwachsenen wird erstmalig auf der Freilichtbühne Herdringen das Stück „Linie 1“ angeboten. Aber das ist nicht die einzige Premiere. Die langjährige Spielleiterin Saskia Senft übernimmt nun im Erwachsenentheater erstmalig die Regie. Unterstützt wird sie von Max Morlock als Spielleiter und Tim Erlmann, der die musikalische Leitung inne hat.

Linie 1 spielt in Berlin in den 80er Jahren. Ein junges Provinzmädchen ergreift die Flucht von zu Hause. Motiviert durch die flüchtige Bekanntschaft mit einem Rockmusiker kennt sie nur noch ein Ziel, Berlin.

Sechsuhrvierzehn erreicht sie Bahnhof Zoo. Getrieben durch den Wunsch auf ein Wiedersehen begibt sie sich auf die Suche nach ihrem „Märchenprinzen“. Unterwegs in der U-Bahn Linie1 begegnet sie interessanten und schrägen Großstadtcharakteren. Typen, deren Geschichten und Schicksale das Handeln des Mädchens beeinflussen.
Ob sie am Ende ihre große Liebe finden wird?
Welche Menschen begleiten und prägen ihren Weg?
Eine Geschichte über das Leben und Überleben in der Großstadt, Hoffnung und Anpassung, Mut und Selbstbetrug, Lachen und Weinen. Eine Geschichte zum Träumen und Nachdenken – untermalt mit Musik im Stil der 80er Jahre.

Karten für das Sommertheater sind ab sofort unter 02932/39140 oder via Internet www.flbh.de zu buchen.