20.10.2020

Sound Off. Taste On.


Ein Produkt, so gut, dass es keine Worte braucht: Warsteiner zeigt die Bierspezialität Brewers Gold in einer digitalen Werbekampagne. Im Zeitraum vom 19. Oktober bis 15. November werden vier Videoclips zielgruppenspezifisch über Instagram und Facebook ausgespielt – und zwar ohne gesprochene Aussagen, dafür aber mit pantomimischen Produktbeschreibungen. Zudem schaltet das Familienunternehmen Werbung auf Spotify und YouTube.

Stummfilm war gestern? Das sehen die Brauer aus Warstein anders: Weniger Reden bedeutet mehr Zeit für Genuss und Geschmack, denn der erste Schluck Brewers Gold braucht keine großen Worte. In den neuen Videoclips beschreibt Warsteiner die Bierspezialität Brewers Gold – und das „Ohne Worte. Aber mit Scharade“. Pantomimisch und mit viel Witz zeigen die Darsteller die Worte „bernsteinfarben“, „naturtrüb“, „Honig- und Karamellnoten“ und „ungefiltert“. Die Brauerei setzt auf digitale Werbung. Die Posts werden zielgruppenspezifisch bei Instagram und Facebook ausgespielt. Zudem schaltet Warsteiner ergänzend eine Audio-Ad über den Streaming-Dienst Spotify – und auch hier bleibt die Kampagne stumm. „Schweigen in einer Audio-App? Das fällt auf. Mit diesem innovativen Werbeformat machen wir bei den Spotify-Nutzern auf uns aufmerksam“, sagt Ulf Scholta, Head of Media & Digital von Warsteiner. Auch bei YouTube wirbt die Brauerei für den Bestseller[1] Brewers Gold. Sechssekündige Spots werden im Bumper Ad Format ausgespielt und YouTube-Videos vorgeschaltet. Insgesamt sind die Inhalte über neun Wochen auf den verschiedenen Kanälen zu sehen. Kreiert und umgesetzt wurde die Kampagne von der Digitalagentur OMG Fuse. Die YouTube Ad verantwortet die Agentur Mediaplus.

Hier gibt’s alle Videoclips zum Anschauen:
https://www.youtube.com/playlist?list=PL1RrgcX9lCwiODnMAkNCOW7tcgnc_he_5 

Warsteiner Brewers Gold ist die verkaufsstärkste Produktneuheit in der Warengruppe Bier- und Biermischgetränke und erhält dafür von der Rundschau für den Lebensmittelhandel und den Marktforschungsinstituten IRI und GfK den Bestseller-Award 2020. Grundlage für die Juryentscheidung zur Auszeichnung sind die tatsächlichen Verkaufsdaten der Produkte im Handel.