09.12.2020

Keine Zuschauer an der Mühlenkopfschanze Willinger FIS Skisprung Weltcup 2021 wegen Corona ohne Fans


Beim FIS Skisprung Weltcup des Ski-Club Willingen vom 29.-31. Januar 2021 auf der Mühlenkopfschanze wird es aufgrund der Corona-Pandemie keine Zuschauer geben. Mit Zuversicht, dass zumindest eine geringe Anzahl von Zuschauern an der Mühlenkopfschanze den FIS Skisprung Weltcup 2021 live erleben dürfen, war man Ende November in das Abstimmungsgespräch mit dem Landkreis Waldeck-Frankenberg und dem zuständigen Gesundheitsamt gegangen.

Es hätte die Möglichkeit gegeben, Zuschauer auf der vom Vorjahr noch aufgebauten Sitzplatztribüne mit entsprechenden Abständen zu platzieren. Bereits wenige Tage später, war diese Hoffnung zunichtegemacht, denn mit Blick auf die wenige Tage nach dem Gespräch weiter beschlossenen Kontaktbeschränkungen bis 10. Januar 2021 blieb den Verantwortlichen des Landkreises leider keine andere Wahl, als auch diese Möglichkeit bis dahin auszuschließen, so dass keine Zuschauer an der Mühlenkopfschanze zugelassen werden können. Dies gilt ebenso für den eine Woche später vom 5.-7. Februar 2021 geplanten FIS Skisprung COC in Willingen. Ferner wird von einer weiteren Verschärfung der Maßnahmen ausgegangen.

Die beiden Skisprung-Veranstaltungen mit den besten Skispringern der Welt finden mit einem großen Hygieneaufwand statt, jedoch werden somit keine Tickets für interessierte Wintersportfreunde verkauft werden können. In allen Bereichen werden die Personalkapazitäten während des Weltcups und des Continentalcups auf ein absolutes Minimum reduziert werden.

„Ich bin sehr enttäuscht, dass bei beiden Skispringen keine Fans an der Mühlenkopfschanze sein können, aber die Gesundheit für alle hat Vorrang in diesen für alle schweren Zeiten,“ sagt Ski-Club-Präsident und Weltcup OK-Chef Jürgen Hensel. „Wir lassen uns aber nicht entmutigen und freuen uns schon jetzt auf 2022, wenn die Welt hoffentlich wieder in Ordnung ist und wir dann vor möglichst ausverkauftem Haus unseren Weltcup in bewährter Form ausrichten können. Dann vielleicht mit einer Premiere, der Ausrichtung eines zusätzlichen Damen-Weltcups.“